2008-01-25

ulm 1981. twenty minutes after punk broke in. ulm brennt vor langeweile.

the hinterland of nowheria: ulm 1981. federal german bands in those days of course could not even try to imitate the pop-feeling of punk. so they created their own version of post-punk as a starting point instead.

so richtigen punk konnten die deutschen damals (1977 bis 1982) allerdings nicht: entweder war es zu brutal und ohne lockerness oder zu sehr fun und ohne widerstandsstrategien. ausnahmen gab es natürlich; die sind heute aber nicht unser thema. post-punk aber konnten die deutschen: die intellektualistische weiterverschreibung der revolution war den kids von nietzsche und afri-cola ein leichtes.

zumeist entstanden die diversifikationen der damals noch als NEU! empfundenen musik und weiterführende pop-forschungen in den bundesdeutschen provinzen wie tübingen, hefnerhäslach und verden an der aller: anderes und schon gleich gar nicht wichtigeres gab es dort auch nicht zu tun.

heute hören wir ein nicht ganz so einschlägig bekanntes forschungsergebnis aus ulm. kassettentäter aus dem hinterniemandsland zwischen bayern und baden-württemberg zerebrieren zwanzig minuten langweilige unruhe im spannungsfeld von peinlich und geil. wie wir wohl alle.

frank von der punk-disco kennt das ding natürlich (startseite > kassettographie > sampler > ungefähr nummer fünf von oben); frank apunkt wird es in der nächsten auflage seiner sich allmählich zum standardnachschlagewerk entwickelnden schrift "als die welt noch unterging" erwähnen.

die kassette hiess "ä/ö/ulm" und erschien wie gesagt 1981 auf dem label "der stille säufer", ein name, der mir damals recht nahe ging. trotz einer recht unausführlichen korrespondenz mit einem der herren götter ist meine erinnerung an die teilhabenden künstler und künstlerinnen nur fragmentarisch bis ruinös. berufenere seien hiermit aufgefordert, die wahre hystorie der welt zu verkünden: ich habe keine ahnung.

wir hören im einzelnen und in dieser reihenfolge:

- pluto outline - wellenreiter
- der springende punkt - weisse fahnen
- der springende punkt - nicht gehen
- die inquisition - seekrankes walross

- die götter - nachtflieger
- wurzel aus m durch m - erste tektur
- die götter - glücklicher vamp

produziert haben das wohl konrad kummer und gino del vino, eine kontaktadresse in 7903 laichingen lud damals zur kontaktaufnahme ein. die uneindeutigen bezeichnungen der beteiligte sind natürlich heutzutage nur schwerlich zu erguurgeln; vielleicht sind aber doch irgendwo gerüchte, erinnerungen und echoes zu finden und zu veröffentlichen.

|>> ä/ö/ulm - fünf kassettentäter zwanzig minuten
20 minutes / 34 mb / 224 kbps / instant download

2 comments:

thomas said...

wow - vielen Dank, Pluto Outline waren eine richtig gute Liveband damals, habe sie in Ulm ziemlich oft gesehen, an die anderen Bands kann ich mich nur ganz dunkel vom Namen her erinnern... (war damals circa 15 Jahre alt!)

coolman said...

Ein wenig zur Aufklärung kann ich da beitragen:

Konrad Kummer - das war Matthias Schaufler, heute ein Maler (kann man googeln, gleich die ersten treffer, das ist er - war einer der 2 "Produzenten" und Mitwirkender bei "die Götter" und "die Inquisition".

Gino del Vino - bürgerlich Bernhard Stichler und später Möbeldesigner - der andere Produzent sowie Gitarrist bei "der springende Punkt" und ebenfalls Mitglied bei "Die Götter.

Weitere Mitwikende waren:
1. Der Springende Punkt:
Oliver Schütz, Baß und Gesang
Michanou Simon, Gesang
Michael Trucksäss, Schlagzeug

2. Pluto Outline:
Uwe Pagel
Udo Eberl - heute leitender Redakteur der Südwestpresse Ulm - Sibylle Müller-Garnn
Andi Pfeil
Thilo Krause (hoffe, das waren alle)

sowie diverse andere, unter anderem Michael Maier (Wurzel aus m und m)